Wolftechnik unterstützt Donauprojekt • WASSER & ABWASSER

Peter Krause besucht das Team bei Passau Wolftechnik Geschäftsführer Peter Krause (links) und zwei Projektmitarbeiter mit 01WTKF- und 01WTGDKerzenfiltergehäusen für täglichen Wasseranalyen
Wolftechnik unterstützt Donauprojekt

Wolftechnik unterstützt Donauprojekt CLEANDANUBE – Filtersysteme für die täglichen Wasseranalysen auf Mikroplastik.  Der als „schwimmender Professor“ bekannte Wissenschaftler Dr. Andreas Fath will dabei öffentlichkeitswirksam die Donau von der Quelle bis zur Mündung durchschwimmen. Um damit auf die Verschmutzung dieser Lebensader Europas durch Mikroplastik aufmerksam machen. Denn die Donau spült an jedem Tag mehr als vier Tonnen Plastik ins Schwarze Meer.

Wolftechnik Geschäftsführer Peter Krause hat Andreas Fath und sein Team am 1. Mai an der Donau bei Passau getroffen. Da war der „schwimmende Professor“ schon mehrere Tage unterwegs. Stromabwärts. Gestartet in Furtwangen am 19. April. Am „World Earth Day“, dem 22. April, kam er in Ulm an. 2.700 Kilometer weit geht die Forschungsreise. Und endet zwei Monate später am 16. Juni in Sulina am Schwarzen Meer.

Begleitet wird der Professor im Wasser von einem Kajak und ab Kelheim in Niederbayern zudem von der MS Marbach, einem ehemaligen Fährschiff aus den 1980er-Jahren. Kapitän Edgar Wilhelm hat sein Schiff speziell dafür zum Forschungsschiff und zur Basisstation für die Expedition umgebaut.

Tägliche Wasserproben und Analysen

Peter Krause trifft die Crew früh am Morgen an der Staustufe Jochenstein. Projektleiter Mario Kümmel von der AWP – association for wildlife protection e.V.,kommt mit zwei weiteren Projekt-Team-Mitarbeitern Peter Krause vom Schiff aus entgegengelaufen. Der Wolftechnik Geschäftsführer hat Kerzenfiltergehäuse aus Edelstahl mit Rundgewinde und einsteckbarer Lochblechführungsstange mitgebracht und erklärt den Projektmitarbeitern deren Aufbau und zeigt den Einbau der MS-Edelstahlgewebekerzen ins Gehäuse.

Die Edelstahlgehäuse sollen parallel zu den schon eingesetzten Kerzenfiltergehäusen aus Polypropylen getestet werden. Die Filtersysteme werden im Projekt für die täglichen Analysen des Flusswassers und hierbei speziell zur Abtrennung von Feststoffen wie Mikroplastik aus den gezogenen Wasserproben benötigt. Denn das transnationale Bildungsprojekt CLEANDANUBE ist auch ein Forschungsprojekt. Mit einem fahrenden Labor und in Zusammenarbeit mit internationalen Forschungseinrichtungen analysiert das Team um Prof. Dr. Fath den gesamten Verlauf der Donau.

Plastikmüll wird zu Mikroplastik Professor Andreas Fath freut sich über die Lieferung der Edelstahlgehäuse. Schnell kommen die beiden Männer ins Gespräch. Über Fitness und über Plastikmüll, den der Fluss an den Steinen zu Mikroplastik zermahlt.

Wie wichtig sind die Erfahrungen aus Ihren vorherigen Projekten wie dem Projekt ‚Rheines Wasser‘, bei dem Sie 2014 den Rhein durchschwommen haben“, fragt Peter Krause. „Es gab bei jedem Projekt Durchhänger, da will man am liebsten aufgeben. Aber aus den vorherigen Projekten habe ich gelernt, dass das vorüber geht“, lacht der Professor. Der Wolftechnik-Geschäftsführer fragt weiter: „Wie läuft ein Tag während des Projektes ab? Wie viele Stunden sind Sie an einem durchschnittlichen Tag im Wasser?“ „Es geht jeden Tag ins Wasser“, sagt Fath. „Je nach Strömung geht es mal schneller voran, mal langsamer. Vor den Staustufen ist jeder Kilometer hart erarbeitet.“ „Hinter Wien wird es ruhiger und dann sind auch mehr Puffer eingeplant.“

Umweltschutz durch Bildung Begleitet wird Andreas Fath auf seiner Expedition von einer fahrenden Wissenswerkstatt. Das Bildungsprojekt will mit Ausstellungen und Workshops aufklären. Eines der Ziele ist es, der Bevölkerung entlang der Donau Kompetenz zu umweltgerechtem Handeln für eine einzigartige Flusslandschaft zu vermitteln, deren Verschmutzung durch Makro- und Mikroplastik weder ausreichend wahrgenommen noch wirksam verhindert wird.

Die Unterstützung für das aktuelle Gewässerschutzprojekt des „Schwimmenden Professors“ durch den Filtersystemspezialisten Wolftechnik hat eine lange Vorgeschichte. So hat das Unternehmen bereits in einer langjährigen Zusammenarbeit mit dem Alfred-Wegener-Institut auf Helgoland (Helmholtz Zentrum für Polar- und Meeresforschung) Erfahrung auf dem Gebiet gesammelt. „Das Thema Probenahme aus Gewässern zur anschließenden Untersuchung der zurückgehaltenen Feststoffe war hier immer ein zentrales Thema“, erklärt Geschäftsführer Peter Krause. Im Laufe unterschiedlicher Forschungsprojekte wurden sowohl die Methoden als auch die Filtersysteme für diese Anwendung erarbeitet.

Aufgrund der Kompetenz und der Erfahrung der Firma Wolftechnik kam es bereits 2014 zu einer ersten Zusammenarbeit mit Andreas Fath. Wolftechnik lieferte die Filtertechnik für das Projekt „Rheines Wasser“.

Damals wie heute im aktuellen Projekt 2022 kommen 01WTKF-Kunststoffgehäuse und MS-Edelstahlgewebekerzen mit unterschiedlichen Filterfeinheiten sowie CPC-Schnellkupplungen und Stecker zum Einsatz. Neu im Projekt CLEANDANUBE zudem 01WTGD-Kerzenfiltergehäuse aus Edelstahl. Die Kerzenfiltergehäuse bestehen komplett aus Polypropylen oder aus Edelstahl. Bei den Filterelementen handelt es sich um reinigbare Siebelemente. Die eingesetzten HFC-Kupplungen sind besonders leistungsfähige CPC-Schnellkupplungen. Optimierte Strömungsführung, handliches Design und geringes Gewicht zeichnen die Kupplungen aus.

Mehr Informationen über das Projekt CLEANDANUBE im Internet unter www.cleandanube.org