Wasser und Luft sichern Wintersport • WASSER & ABWASSER

Im Skigebiet Sölden versorgt eine Pumpstation auf 2602 mSH (Fördermenge bis 300 m³/h, Förderhöhe bis 850 mWS) mit Mehrstufenpumpen, Spiralgehäusepumpen und UV-Desinfektionsanlagen von Xylem die Anlage mit dem nötigen Wasser zur Schneeerzeugung. Bild: XylemIm Skigebiet Sölden versorgt eine Pumpstation auf 2602 mSH (Fördermenge bis 300 m³/h, Förderhöhe bis 850 mWS) mit Mehrstufenpumpen, Spiralgehäusepumpen und UV-Desinfektionsanlagen von Xylem die Anlage mit dem nötigen Wasser zur Schneeerzeugung. (Bild: Xylem)
Wasser und Luft sichern Wintersport

Was­ser und Luft: Mehr braucht es nicht, um Schnee im Zeit­raf­fer zu erstel­len. Die maschi­nel­le Beschnei­ung stellt in Win­ter­sport­ge­bie­ten wäh­rend der Sai­son sicher, dass genü­gend Schnee in guter Qua­li­tät liegt. So glei­chen die Betrei­ber natür­li­che Wet­ter­schwan­kun­gen aus und bie­ten kon­stant attrak­ti­ve Bedin­gun­gen für Urlau­ber. Spe­zi­el­le UV-Anlan­gen des­in­fi­zie­ren das Was­ser – damit ist auch mit Blick auf die Hygie­ne höchs­ter Anspruch erfüllt. Der Was­ser­tech­no­lo­gie-Spe­zia­list Xylem bie­tet ganz­heit­li­che und ener­gie­ef­fi­zi­en­te Lösun­gen für Anla­gen­bau­er, die den gesam­ten Pro­zess von der Was­ser­ge­win­nung bis zur Beschnei­ung umfas­sen. An vie­len Ein­satz­or­ten – vom deut­schen Mit­tel­ge­bir­ge bis in die Alpen – bewäh­ren sich Anla­gen, die Xylem-Kom­po­nen­ten beinhal­ten.

Kunst­schnee eig­net sich ide­al für den Win­ter­sport: Schon eine 20-Zen­ti­me­ter-Schicht ent­spricht der Qua­li­tät eines hal­ben Meter Neu­schnees. Damit der Pro­zess zuver­läs­sig, effi­zi­ent und ener­gie­arm funk­tio­niert, sind alle Stu­fen sorg­fäl­tig auf­ein­an­der abzu­stim­men. Am Anfang steht eine umfas­sen­de Bera­tung, bei der es unter ande­rem dar­um geht, Pum­pen und Zube­hör­ge­rä­te rich­tig zu dimen­sio­nie­ren: Was­ser- und Kühl­turm­ver­sor­gung, Fil­ter, Haupt­pum­pen, UV-Anla­gen eben­so wie die rich­ti­gen Sen­so­ren an den rich­ti­gen Stel­len, um die Pro­zes­se weit­sich­tig steu­ern und über­wa­chen zu kön­nen. „Mitt­ler­wei­le grei­fen wir auf die Erfah­rung von mehr als 200 Anla­gen allein in Öster­reich zurück, von Kitz­bü­hel über Söl­den bis ins Zil­ler­tal. Unse­re Fach­in­ge­nieu­re sind daher kom­pe­ten­te Ansprech­part­ner für die Aus­le­gung von Beschnei­ungs­an­la­gen“, erklärt Diet­mar Kien­ber­ger Außen­dienst-Mit­ar­bei­ter und Exper­te für Snow­ma­king-Anla­gen bei Xylem.

Systemgedanke vor Einzellösung

Mit dem ganz­heit­li­chen Ansatz ist sicher­ge­stellt, dass die Kom­po­nen­ten gemein­sam als Sys­tem wir­ken. Es beginnt bei den Sen­so­ren: Je nach Pro­fil kom­men spe­zi­el­le Detek­to­ren zum Ein­satz – mit Schwim­mer­schal­ter, Druck­auf­neh­mer, oder Trü­bungs­sen­sor. Für Über­wa­chung und Steue­rung sind Durch­fluss­men­gen­mes­ser (zum Bei­spiel Mag Flux, Hydro­var) not­wen­dig, die es auch bereits mit smar­ten Funk­tio­nen gibt. Je nach ört­li­cher Gege­ben­hei­ten muss dann das Was­ser zur Schnee­ma­schi­ne kom­men – dafür kom­men Tauch­pum­pen, ein­stu­fi­ge oder mehr­stu­fi­ge Spi­ral­ge­häu­se­pum­pen sowie am Ende Abwas­ser­pum­pen infra­ge. Zur Qua­li­täts­si­che­rung des Was­sers run­den UV-Des­in­fek­ti­ons­an­la­ge das Pro­gramm ab. Diet­mar Kien­ber­ger: „Wich­tig ist es, indi­vi­du­el­le Lösun­gen zu fin­den: Wo kommt das Was­ser her, über wel­che Distanz und Höhe ist es zu trans­por­tie­ren, wo befin­den sich die Schnee­ka­no­nen? Xylem kann für jede Anla­ge die rich­ti­gen Kom­po­nen­ten bereit­stel­len.“