Verzinktes Rohrmaterial für Vermeidung von Schadensfällen im Normalbetrieb • WASSER & ABWASSER

Verzinktes Rohrmaterial für Vermeidung von Schadensfällen im Normalbetrieb

Die Fachgruppe Wasser-Löschanlagen im bvfa – Bundesverband Technischer Brandschutz e. V.nimmt in einem neuen Positionspapier Stellung zum Einsatz von verzinktem Rohrmaterial in Sprinkleranlagen im Zusammenhang mit vereinzelt aufgetretenen Schadensfällen. Die Fachgruppe weist darauf hin, dass gemäß VdS keine Schadensfälle im Normalbetrieb von Sprinkleranlagen bekannt sind und deshalb keine Umrüstung von Altanlagen mit innenverzinktem Rohr erforderlich ist. Die im bvfa organisierten Errichterfirmen erarbeiten Sicherungsmaßnahmen zum Schutz von Bedien-, Wartungs- und Montagepersonal. Der bvfa hat ein Forschungsprojekt zur Analyse der Ereignisse gestartet.

Seit dem 2. Halbjahr 2021 wird vom Einsatz von verzinkten Rohrmaterial in Nassanlagen abgeraten. Hintergrund sind sehr vereinzelte Schadensfälle durch Druckerhöhungen bei Reparaturarbeiten an diesen Anlagen. Die Fachgruppe Wasser-Löschanlagen weist in ihrem Positionspapier darauf hin, dass keine Schadensfälle während des normalen Betriebes von Sprinkleranlagen bekannt sind. Laut VdS-Merkblatt VdS 3891:2021-04 [01] „Verzinkte Rohrleitungen in Sprinkleranlagen“ sind alle Fälle während Wartungs- und Umbauarbeiten aufgetreten. Es gebe daher auch keine Empfehlung zur Umrüstung von Altanlagen mit innenverzinktem Rohr.

Die im bvfa organisierten Errichterfirmen nehmen die Hinweise auf die Schadensfälle sehr ernst und informieren deshalb Mitarbeiter und Kunden über diese Problematik. Zum Schutz des Bedien-, Wartungs- und Montagepersonals sowie des Anlagesystems werden Sicherungsmaßnahmen erarbeitet. Zur wissenschaftlichen Analyse der Ursachen startet ein bvfa-Forschungsprojekt mit systematischer Erfassung, Meldung und zentraler Auswertung möglicher Ereignisse im Zusammenhang mit Nassanlagen. Es erfolgt ein Austausch der Erkenntnisse mit VdS Schadenverhütung.