Smarte Schadenabwicklung bei Wasserschäden • WASSER & ABWASSER

Entfeuchtungsgeräte zur Beseitigung von Wasserschäden / Polygonvatro. Bild: TelekomEntfeuchtungsgeräte zur Beseitigung von Wasserschäden / Polygonvatro. (Bild: Telekom)
Smarte Schadenabwicklung bei Wasserschäden

Was­ser in Haus oder Kel­ler ist für Ver­si­che­run­gen ein auf­wän­di­ger Scha­den. Ihn zu behe­ben dau­ert Tage bis Wochen und ver­ur­sacht enor­me Strom­kos­ten. Poly­gon­va­t­ro und die Tele­kom brin­gen die Ent­feuch­tungs­ge­rä­te ins Inter­net der Din­ge. So bekom­men Ver­si­che­run­gen künf­tig auto­ma­tisch die aktu­ell ver­brauch­ten Strom­wer­te für eine schnel­le Scha­dens­re­gu­lie­rung.

Poly­gon­va­t­ro ist welt­wei­ter Exper­te für Scha­den­ma­nage­ment. Er stellt Unter­neh­men, Behör­den und Pri­vat­per­so­nen pro­fes­sio­nel­le Ent­feuch­tungs­ge­rä­te zur Besei­ti­gung von Was­ser­schä­den zur Ver­fü­gung. Noch ist der Ablauf mit gro­ßem manu­el­lem Auf­wand ver­bun­den: Ent­feuch­tungs­ge­rä­te dem rich­ti­gen Auf­trag zuwei­sen. Die Daten ein­zeln von den Gerä­ten nach erfolg­ter Trock­nung able­sen. Dann für die Abrech­nung mit den Ver­si­che­run­gen aus­wer­ten und zusam­men­stel­len. Mit der smar­ten Lösung von Tele­kom und Poly­gon­va­t­ro wer­den die Betriebs­da­ten künf­tig digi­tal gehand­habt.

Betriebsdaten digitalisieren

Die ver­netz­ten Ent­feuch­tungs­ge­rä­te von Poly­gon­va­t­ro und Tele­kom sind mit einer smar­ten Box und Sen­so­ren im Ver­län­ge­rungs­ka­bel aus­ge­stat­tet. Sie erfas­sen den Ener­gie­ver­brauch, die Tem­pe­ra­tur und Luft­feuch­tig­keit. Poly­gon­va­t­ro  spei­chert, ver­ar­bei­tet, visua­li­siert und wer­tet die Daten mit der Cloud der Din­ge der Tele­kom aus. Ser­vice­tech­ni­ker kön­nen die Box ganz ein­fach per App auf dem Han­dy iden­ti­fi­zie­ren. Sie ord­nen die Gerä­te den Kun­den­auf­trä­gen zu. Dann wer­den die Daten aus der Cloud aus­ge­le­sen. Somit ist der kom­plet­te Pro­zess der Betriebs­da­ten digi­ta­li­siert, von der Steck­do­se bis hin zur Abrech­nung für Ver­si­che­run­gen.