Robuste Verbindungen • WASSER & ABWASSER

Wago hat das bewährte I/O-System 750 XTR speziell für den Einsatz auf der Schiene optimiert. (Bild: Wago)Wago hat das bewährte I/O-System 750 XTR speziell für den Einsatz auf der Schiene optimiert. (Bild: Wago)
Robuste Verbindungen

Tem­pe­ra­tur­schwan­kun­gen, Stö­ße und Vibra­tio­nen – Auto­ma­ti­sie­rungs­tech­nik für Bahn­an­wen­dun­gen muss auch unter Extrem­be­din­gun­gen sicher und zuver­läs­sig funk­tio­nie­ren. Wago hat das bewähr­te I/O-Sys­tem 750 XTR spe­zi­ell für den Ein­satz auf der Schie­ne opti­miert: Zum einen wer­den der PFC200 XTR (2. Genera­ti­on) und die Feld­bus­kopp­ler Mod­bus TCP XTR/Ethernet/IP XTR (4. Genera­ti­on) dar­in jetzt jeweils in der neu­es­ten, leis­tungs­stär­ke­ren Genera­ti­on umge­setzt. Zum ande­ren erset­zen beson­ders robus­te M12-Anschlüs­se an den Gerä­ten die bis­her gän­gi­gen RJ-45-Anschlüs­se.

Letz­te­res ist eine har­te Anfor­de­rung – ins­be­son­de­re im Bereich des Schie­nen­ver­kehrs“, sagt der zustän­di­ge Pro­dukt­ma­na­ger Man­fred Küh­me. M12-Ste­cker wei­sen eine hohe mecha­ni­sche Fes­tig­keit auf und sind im gesteck­ten Zustand resis­tent gegen Ver­schmut­zung und Feuch­tig­keit. Gleich­zei­tig gewähr­leis­ten sie eine siche­re und zuver­läs­si­ge Kon­tak­tie­rung und somit eine feh­ler­freie Daten­über­tra­gung. Im Gegen­satz zu RJ-45-Ste­ckern wer­den sie nicht nur gesteckt, son­dern rüt­tel­si­cher in die Buch­se ein­ge­schraubt. „Das gilt bei dem schwe­ren und stei­fen Ether­net-Ver­ka­be­lungs­ma­te­ri­al, das im Schie­nen­ver­kehr ver­wen­det wird, als die zuver­läs­si­ge­re Anschluss­art“, erklärt Küh­me.

Das I/O-Sys­tem 750 XTR hat sich bereits in vie­len anspruchs­vol­len Out­door-Anwen­dun­gen im Schie­nen­ver­kehr, auf Schif­fen, in der Petro­che­mie oder in der Was­ser- und Abwas­ser­in­dus­trie bewährt. Zer­ti­fi­zie­run­gen für ver­schie­de­ne Ein­satz­be­rei­che und Märk­te, Hoch­leis­tungs­kom­po­nen­ten, die gerin­ge Bau­grö­ße und die gro­ße Aus­wahl an I/O-Modu­len zäh­len zu den wich­tigs­ten Vor­tei­len des Sys­tems und ver­spre­chen maxi­ma­le Fle­xi­bi­li­tät selbst unter schwie­rigs­ten Bedin­gun­gen.