Professionelle Aufbereitung von Kanalsanden • WASSER & ABWASSER

Sandaufbereitungsanlagen in China – links in der Stadt Kunshan und rechts Shanghai - Pudong. (Bild: Huber)Sandaufbereitungsanlagen in China – links in der Stadt Kunshan und rechts Shanghai - Pudong. (Bild: Huber)
Professionelle Aufbereitung von Kanalsanden

Die Stadt Shang­hai gehört neben Peking und Hong­kong zu den wich­tigs­ten Indus­trie- und Han­dels­stand­or­ten in der Volks­re­pu­blik Chi­na. Dabei hat die Stadt in den letz­ten Jah­ren einen beacht­li­chen Wachs­tums­schub erfah­ren. Leb­ten vor 50 Jah­ren noch rund 7 Mil­lio­nen Men­schen in der Metro­pol­re­gi­on Shang­hai, so sind es mitt­ler­wei­le über 25 Mil­lio­nen Ein­woh­ner. Ein­her­ge­hend mit dem Wachs­tum der Stadt folg­ten in den letz­ten Jah­ren unzäh­li­ge Bau­pro­jek­te mit gro­ßen Men­gen an Bau­schutt und Abfäl­len, wel­che auch unwei­ger­lich ver­mehrt in die Kana­li­sa­ti­on gelan­gen, dort sedi­men­tie­ren und mit der Zeit zu Pro­ble­men füh­ren.

Um dem ent­ge­gen­zu­wir­ken wer­den die inner­halb der Kana­li­sa­ti­on sedi­men­tier­ten Bestand­tei­le wie Geröll oder Sand mehr­mals im Jahr über Saug­fahr­zeu­ge abge­zo­gen und der Klär­an­la­ge zuge­führt. Durch die­se Vor­ge­hens­wei­se wer­den Maschi­nen­kom­po­nen­ten der mecha­ni­schen Rei­ni­gung wie Rechen oder Sand­fän­ge schub­wei­se mit Fest­stof­fen über­frach­tet, wodurch die Funk­ti­ons­fä­hig­keit der Kom­po­nen­ten ein­ge­schränkt ist. Schluss­end­lich gelan­gen grö­be­re Bestand­tei­le in die Vor­klä­rung mit wei­te­ren nega­ti­ven Ein­flüs­sen auf die Gesamt­klär­an­la­ge.

Zur Ver­mei­dung die­ser Pro­ble­ma­tik kann das Roh­ma­te­ri­al der Saug­fahr­zeu­ge zen­tral über eine ent­kop­pel­te Sand­auf­be­rei­tungs­an­la­ge auf­be­rei­tet wer­den. Ziel dabei ist die Ent­fer­nung uner­wünsch­ter grö­be­rer Bestand­tei­le, das Aus­wa­schen der mine­ra­li­schen Frak­ti­on und das Ein­lei­ten des vor­be­han­del­ten Roh­ma­te­ri­als in den Zufluss der Klär­an­la­ge. Hier­durch erge­ben sich für den Betrei­ber fol­gen­de Vor­tei­le:

  • Ver­rin­ge­rung der Fest­stoff­be­las­tung inner­halb der Klär­an­la­ge
  • Ver­mei­dung von Betriebs­pro­ble­men durch Fest­stoff­stö­ße
  • Geziel­te Redu­zie­rung der Ent­sor­gungs­men­ge durch das Aus­wa­schen der Orga­nik aus dem Roh­ma­te­ri­al

Die mitt­ler­wei­le zahl­reich aus­ge­führ­ten Pro­jek­te in Shang­hai zei­gen die Sinn­haf­tig­keit exter­ner Auf­be­rei­tungs­an­la­gen in Mil­lio­nen­städ­ten auf. Inner­halb von nur 5 Jah­ren wur­den allein in der Stadt Shang­hai in den Stadt­tei­len Pud­ong, Min­hang, Yang­pu, Chong­ming und Jins­han ein oder meh­re­re Ver­fah­ren zur Ent­las­tung der Klär­an­la­gen aus­ge­führt.  Dabei ist das Kon­zept immer nach dem glei­chen Prin­zip auf­ge­baut:

  • Kon­ti­nu­ier­li­che und dosier­te Roh­ma­te­ri­al­an­nah­me mit­tels Grei­fer und Annah­me­bun­ker mit inte­grier­ter  Sand­do­sier­schne­cke RoSF7
  • Grob­stoff­tren­nung und Aus­wa­schung mit­tels Wasch­trom­mel RoSF9
  • Sand­wä­sche mit­tels Coan­da Sand­wasch­an­la­ge RoSF4
  • Orga­nik­siebung 2 mm (auf­grund der unter­schied­li­chen ört­li­chen Gege­ben­hei­ten kom­men hier unter­schied­li­che Maschi­nen zum Ein­satz)
  • Fein­sand­ab­schei­dung mit­tels Hydro­zy­klon