Pressverbindungstechnik für Fernwärme- und Industrieanlagen • WASSER & ABWASSER

Das neue Rohrleitungssystem „Megapress S“ ist in den Dimensionen 3/8 bis 2 Zoll perfekt für den Einsatz in Nah- und Fernwärmeanlagen, nach dem Gebäudeeintritt, geeignet. Bild: ViegaDas neue Rohrleitungssystem „Megapress S“ ist in den Dimensionen 3/8 bis 2 Zoll perfekt für den Einsatz in Nah- und Fernwärmeanlagen, nach dem Gebäudeeintritt, geeignet. (Bild: Viega)
Pressverbindungstechnik für Fernwärme- und Industrieanlagen

Mit dem Rohr­lei­tungs­sys­tem „Mega­press“ von Vie­ga kön­nen dick­wan­di­ge Stahl­roh­re bei­spiels­wei­se in Hei­zungs-, Kühl- oder Sprink­ler­an­la­gen „kalt“ ver­presst wer­den. Durch die Pro­grammer­wei­te­rung um „Mega­press S“ mit den Dimen­sio­nen 3/8 bis 2 Zoll steht die schnel­le und siche­re Ver­bin­dungs­tech­nik jetzt auch für Fern­wär­me­an­la­gen ab Gebäu­de­ein­tritt nach AGFW FW 524 oder für Indus­trie­an­la­gen mit Medi­en­tem­pe­ra­tu­ren bis zu 140 °C zur Ver­fü­gung. Die „Mega­press S“-Verbinder sind mit einem FKM-Rund­dicht­ele­ment aus­ge­stat­tet und an einem wei­ßen Punkt auf dem Press­an­schluss sowie dem Hin­weis „FKM“ zwei­fels­frei erkenn­bar.

Durch die Rohr­lei­tungs­sys­te­me „Mega­press“ und „Mega­press S“ von Vie­ga ist die Instal­la­ti­on von dick­wan­di­gen Stahl­roh­ren wesent­lich wirt­schaft­li­cher und siche­rer gewor­den: Dank der „kal­ten“ Press­ver­bin­dungs­tech­nik sind Rohr­ver­bin­dun­gen von 3/8 bis 2 Zoll um bis zu 60 Pro­zent schnel­ler fer­tig­ge­stellt als beim Schwei­ßen. Auch Rest­was­ser in den Rohr­lei­tun­gen ist mit der „kal­ten“ Press­ver­bin­dungs­tech­nik kein Pro­blem. Das beschleu­nigt die Abläu­fe auf der Bau­stel­le spür­bar. Hin­zu kommt der Sicher­heits­ge­winn, da nicht mehr mit offe­ner Flam­me gear­bei­tet wird. Auf den Ein­satz einer Brand­wa­che kann eben­falls ver­zich­tet wer­den.

Für das Fach­hand­werk zah­len sich die­se Ver­ar­bei­tungs­vor­tei­le vor allem bei der Instal­la­ti­on von Indus­trie- und Groß­an­la­gen aus, wo bis­lang nur spe­zi­ell geschul­te Schwei­ßer ein­ge­setzt wer­den durf­ten. Mit dem Rohr­lei­tungs­sys­tem „Mega­press“ sind sol­che Instal­la­tio­nen jetzt durch jeden SHK-Fach­han­d­­wer­ker mög­lich. Gera­de in Zei­ten des Fach­ar­bei­ter­man­gels ist das ein ent­schei­den­der Wettbewerbs­vorteil.

Vielfältig einsetzbar

Die neu­en „Mega­press S“-Verbinder mit FKM-Rund­dicht­ele­men­ten in den Dimen­sio­nen 3/8 bis 2 Zoll dür­fen in Anla­gen mit Betriebs­temperaturen bis zu 140 °C und Drü­cken bis zu 16 bar ein­ge­setzt wer­den. Typisch für sol­che Instal­la­tio­nen sind Indus­trie­an­wen­dun­gen mit höhe­ren ther­mi­schen Belas­tun­gen oder auch Pri­mär- und Sekun­där­lei­tun­gen von Nah- und Fern­wär­me­an­la­gen ab Gebäu­de­ein­tritt.

Den Eig­nungs­nach­weis von „Mega­press S“-Verbindern mit FKM-Dicht­ele­ment in den Dimen­sio­nen 3/8 Zoll bis 2 Zoll für den Ein­satz in Fern­wär­me­an­la­gen nach dem Gebäu­de­ein­tritt hat Vie­ga gemäß Arbeits­blatt AGFW FW 524 über das Mate­ri­al­prü­fungs­amt (MPA) NRW in Dort­mund geführt. Zusätz­lich wur­den das Alte­rungs­ver­hal­ten der Werk­stof­fe unter ande­rem beim Fern­wär­me- For­schungs­in­sti­tut (FFI) in Han­no­ver sowie beim O-Ring Prüf­la­bor Rich­ter geprüft. Dar­über hin­aus sind die neu­en „Mega­press S“-Verbinder auch TÜV und VdS zer­ti­fi­ziert.

SC-Contur gibt Sicherheit

Die „Mega­press S“-Verbinder sind aus dem Stahl­werk­stoff 1.0308 gefer­tigt und haben eine Zink-Nickel-Beschich­tung. Sie dür­fen in Kom­bi­na­ti­on mit Stahl­roh­ren nach DIN EN 10255 in Gewin­de­rohr­qua­li­tät sowie nach DIN EN 10220/10216-1 und DIN EN 10220/10217-1in Sie­de­rohr­qua­li­tät ein­ge­setzt wer­den. Neben der Instal­la­ti­on von naht­lo­sen, geschweiß­ten, schwar­zen oder ver­zink­ten Roh­ren ist auch eine Instal­la­ti­on mit indus­tri­ell lackier­ten oder Epo­xid­harz beschich­te­ten Roh­ren mög­lich. Für die Ver­pres­sung der „Mega­press S“-Verbinder kom­men die bereits bekann­ten Mega­press-Press­ba­cken und -Press­rin­ge mit Gelenk­zug­ba­cke zum Ein­satz.