Neue Mittelfrequenzöfen modernisieren die Gießerei • WASSER & ABWASSER

Blick auf die neue Schmelzofenanlage der Herborner Pumpentechnik. Fotos: Herborner Pumpentechnik, Abdruck in Verbindung mit dieser Presseinformation frei. Bild: Herborner PumpentechnikBlick auf die neue Schmelzofenanlage der Herborner Pumpentechnik. Fotos: Herborner Pumpentechnik, Abdruck in Verbindung mit dieser Presseinformation frei. (Bild: Herborner Pumpentechnik)
Neue Mittelfrequenzöfen modernisieren die Gießerei

Die Her­bor­ner Pum­pen­tech­nik ist kon­se­quent auf dem Weg zu mehr Nach­hal­tig­keit. Am 27.03. eröff­ne­te das Unter­neh­men sei­ne mit moder­nen Mit­tel­fre­quenz­öfen aus­ge­stat­te­te Schmelz­ofen­an­la­ge. „Der heu­ti­ge Tag ist der krö­nen­de Abschluss der Moder­ni­sie­rung unse­rer Gie­ße­rei zu einer spe­zia­li­sier­ten One-Pie­ce-Flow-Gie­ße­rei“, freut sich Geschäfts­füh­rer Wolf­ram Kuhn. Die neu­en Öfen ermög­li­chen einen wirt­schaft­li­che­ren, umwelt­freund­li­che­ren und gesund­heits-scho­nen­de­ren Gie­ße­rei­pro­zess für Her­bor­ner.

Projekt „innovativer Gießereiprozess“

In den letz­ten 4 Jah­ren wur­de die Her­bor­ner Gie­ße­rei suk­zes­si­ve moder­ni­siert. Die alte Form­an­la­ge wur­de durch eine teil­au­to­ma­ti­sier­te Hand­form­an­la­ge ersetzt, neue Sand­bun­ker mit Sand­küh­ler und schnel­lem Mischer sowie eine Ent­stau­bungs­an­la­ge, die die gesetz­lich vor­ge­schrie­be­nen Grenz­wer­te um das 10-fache über­trifft, wur­den instal­liert.

Laut Kuhn ist dies aber nur der Anfang, denn in den kom­men­den zwei Jah­ren inves­tiert das Her­bor­ner Tra­di­ti­ons­un­ter­neh­men im Rah­men des begon­ne­nen Nach­hal­tig­keits­pro­zes­ses wei­ter. So plant das Unter­neh­men unter ande­rem eine gro­ße Pho­to­vol­ta­ik-Anla­ge zu errich­ten, mit dem der Strom­be­darf der Ofen­an­la­ge größ­ten­teils gedeckt wer­den soll. Ergän­zend dazu wird der rest­li­che benö­tig­te Strom durch ein neu­es Block­heiz­kraft­werk erzeugt, das im Win­ter auch die Hal­len behei­zen wird. Durch eine moder­ne ther­mi­sche Sand­re­ge­ne­rie­rung wird dann auch der Alt­sand redu­ziert, der sonst auf der Depo­nie lan­den wür­de.

CO2-Einsparung und EU-Förderung

So befin­det sich die Her­bor­ner Pum­pen­tech­nik auf einem kla­ren Weg zu mehr Nach­hal­tig­keit und Wirt­schaft­lich­keit und erwar­tet durch die Neu­in­ves­ti­tio­nen im Rah­men die­ses Pro­jekts ins­ge­samt CO2-Ein­spa­run­gen von rund 700 Tonnen/Jahr. Die Wei­ter­ent­wick­lung der Gie­ße­rei unter­liegt dem Inves­ti­ti­ons­för­der-pro­gramm zur Redu­zie­rung von CO2-Emiss­sio­nen in gewerb­li­chen Unter­neh­men und wur­de mit Mit­teln des Euro­päi­schen Fonds für regio­na­le Ent­wick­lung (ERFE) kofi­nan­ziert.