Mineralöl hat in der Druckluft nichts verloren • WASSER & ABWASSER

Alle Kompressoren der Z-Baureihen (links) von Atlas Copco verdichten absolut ölfrei - und sie werden gemäß der ISO 22000 für Lebensmittelsicherheit produziert. Das gilt auch für die Trockner (rechts) und Filter (Bildmitte) von Atlas Copco. (Bild: Atlas Copco)Alle Kompressoren der Z-Baureihen (links) von Atlas Copco verdichten absolut ölfrei - und sie werden gemäß der ISO 22000 für Lebensmittelsicherheit produziert. Das gilt auch für die Trockner (rechts) und Filter (Bildmitte) von Atlas Copco. (Bild: Atlas Copco)
Mineralöl hat in der Druckluft nichts verloren

Wer sei­ne Druck­luft mit ölfrei ver­dich­ten­den Kom­pres­so­ren von Atlas Cop­co erzeugt, braucht vor einer Kon­ta­mi­na­ti­on sei­ner Pro­duk­te mit Mine­ral­öl kei­ne Angst zu haben. Denn der Kon­zern hat die „Klas­se 0“ für hoch­rei­ne Druck­luft und hoch­rei­nes Vaku­um vom TÜV schrift­lich: In der Aus­gangs­luft aller Maschi­nen der Z-Bau­rei­hen sowie diver­ser Vaku­um­pum­pen sind abso­lut kei­ne Ölrück­stän­de zu fin­den.

Mine­ral­öl in Lebens­mit­teln, und dann auch noch in Baby­nah­rung? „Das soll­te und muss nicht pas­sie­ren“, meint Dirk Vil­lé, Geschäfts­füh­rer der Atlas Cop­co Kom­pres­so­ren und Druck­luft­tech­nik GmbH in Essen. „Wer sei­ne Druck­luft oder sein Vaku­um mit unse­ren ölfrei ver­dich­ten­den Kom­pres­so­ren und Pum­pen erzeugt, hat zumin­dest an die­ser Front schon mal sei­ne Ruhe!“ Denn die Atlas-Cop­co-Maschi­nen lie­fern rei­ne Luft gemäß der ISO-Norm 8573-1, Klas­se 0, weil sie abso­lut ölfrei ver­dich­ten. „In der Druck­luft hat das Mine­ral­öl jeden­falls über­haupt nichts zu suchen“, unter­streicht der Atlas-Cop­co-Mana­ger.

Die soge­nann­te ‚Class Zero‘ wur­de uns schon 2006 per Zer­ti­fi­kat vom TÜV bestä­tigt - und ist heu­te aktu­el­ler denn je“, betont Vil­lé. Mit den strengs­ten Test­ver­fah­ren hat­te der TÜV damals die Druck­luft der Z-Schrau­ben­kom­pres­so­ren von Atlas Cop­co in einem brei­ten Tem­pe­ra­tur- und Druck­be­reich auf Öl in all sei­nen Zustands­for­men hin über­prüft. „Die Prü­fer fan­den kei­ne Ölrück­stän­de in der Aus­gangs­luft“, sagt Dirk Vil­lé. „So waren wir der ers­te Her­stel­ler, des­sen ölfrei ver­dich­ten­de Kom­pres­so­ren nach der damals neu­en Indus­trie­norm für Luft­rein­heit zer­ti­fi­ziert wur­den: ISO 8573-1, Klas­se 0.“ Die­se Norm klas­si­fi­ziert die Druck­luft nach drei Kon­ta­mi­na­ti­ons­stof­fen: Öl, Was­ser und Staub. Sie liegt inzwi­schen in der drit­ten Fas­sung vor.

Ölfrei-Zertifikate

Heu­te sind alle ölfrei ver­dich­ten­den Kom­pres­so­ren von Atlas Cop­co in Bezug auf die ent­hal­te­ne Ölmen­ge nach Klas­se 0 zer­ti­fi­ziert, und zwar gemäß der aktu­el­len Fas­sung der ISO 8573-1 von 2010. Dazu gehö­ren Tur­bo-, Dreh­zahn-, Scroll- und Kol­ben­kom­pres­so­ren, Schrau­ben­kom­pres­so­ren - auch was­ser­ein­ge­spritz­te - sowie die kom­bi­nier­ten vier­stu­fi­gen Kol­ben-Schrau­ben-Kom­pres­so­ren.

Außer­dem hat Atlas Cop­co erst kürz­lich als ers­ter Her­stel­ler sei­ne Vaku­um­pum­pen durch den TÜV Rhein­land nach der ISO 8573-1 auf Ölspu­ren prü­fen las­sen: die Klau­en­va­ku­um­pum­pe DZS, die dreh­zahl­ge­re­gel­te Schrau­ben­va­ku­um­pum­pe DHS VSD+ sowie die dreh­zahl­ge­re­gel­ten Flüs­sig­keits­ring­pum­pen LRP VSD+. „Alle drei Pum­pen­typen wur­den vom TÜV Rhein­land eben­falls als abso­lut ölfrei und damit in die Klas­se 0 der ISO 8573-1 ein­ge­stuft“, erklärt Vil­lé. Das heißt: An emp­find­li­chen Anwen­dun­gen und Pro­duk­ten kön­nen kei­ne ölin­du­zier­ten Schä­den auf­tre­ten.

Schutz für Mensch und Umwelt

All die­se Maschi­nen lie­fern zu 100 Pro­zent ölfreie Druck­luft oder ein ölfrei­es Vaku­um, und zwar von unter 0,5 Mil­li­bar abso­lut bis hin­auf zu 40 bar“, streicht Dirk Vil­lé her­aus: für die Tex­til­in­dus­trie, die Lebens­mit­tel- und Geträn­ke­indus­trie, Braue­rei­en, Kos­me­tik­her­stel­ler, die Glas- und Elek­tro­nik­fer­ti­gung, für die phar­ma­zeu­ti­sche und che­mi­sche Indus­trie, für Fahr­zeug­la­ckie­rer, öffent­li­che und pri­va­te Klär­an­la­gen oder für kri­ti­sche medi­zi­ni­sche Anwen­dun­gen in Kran­ken­häu­sern.

Ölfrei ver­dich­ten­de Kom­pres­so­ren und ölfreie Vaku­um­pum­pen wer­den über­all dort ein­ge­setzt, wo rei­ne Luft eine wich­ti­ge Vor­aus­set­zung für das End­pro­dukt und/oder den Pro­duk­ti­ons­pro­zess dar­stellt. „Anwen­dern brin­gen unse­re Maschi­nen höhe­re Pro­zess­si­cher­heit, und sie schüt­zen Mensch und Umwelt“, ist Vil­lé über­zeugt. „Vie­le unse­rer Kun­den haben damit schon höhe­re Pro­duk­ti­ons­stan­dards durch­ge­setzt, weil sie zum Bei­spiel den Anfor­de­run­gen der ISO 14001 oder der OHSAS 18000 ent­spre­chen woll­ten. Ganz zu schwei­gen davon, dass unse­re Kom­pres­so­ren so effi­zi­ent arbei­ten, dass Neu­in­stal­la­tio­nen den Ener­gie­ver­brauch und damit die Betriebs­kos­ten immer deut­lich sen­ken.“