LZH-LIBS-System auf dem Weg in den pazifischen Ozean • WASSER & ABWASSER

Auskoppelfenster für den Laserstrahl für eine Wassertiefe von bis zu 6000 m. Bild: LZHAuskoppelfenster für den Laserstrahl für eine Wassertiefe von bis zu 6000 m. (Bild: LZH)
LZH-LIBS-System auf dem Weg in den pazifischen Ozean

Die fina­le Inte­gra­ti­on des LIBS-Sys­tems des Laser Zen­trum Han­no­ver e.V. (LZH) für Mes­sun­gen in der Tief­see bei 6000 m Was­ser­tie­fe in das erfor­der­li­che Druck­ge­häu­se ist erfolg­reich abge­schlos­sen. Das LIBS-Sys­tem wur­de dem Geo­mar Helm­holtz-Zen­trum für Ozean­for­schung Kiel über­ge­ben und wird sich nun von Kiel aus auf den Weg zum Start­ha­fen der For­schungs­fahrt (SO268) in den pazi­fi­schen Oze­an machen.

Nach­dem es Wis­sen­schaft­lern am LZH vor Kur­zem erst­mals gelun­gen ist, Zink-Pro­ben bei einem Druck von 600 bar mit Hil­fe von laser­in­du­zier­ter Plas­ma­spek­tro­sko­pie (engl. laser-indu­ced break­down spec­tro­sco­py, LIBS) zu mes­sen, ist nun der nächs­te gro­ße Mei­len­stein im For­schungs­vor­ha­ben Robust erreicht.

Boden­schät­ze am Mee­res­bo­den zu loka­li­sie­ren ist bis­lang mit sehr hohen Kos­ten ver­bun­den. Um die­se zu redu­zie­ren, arbei­tet das LZH gemein­sam mit acht wei­te­ren euro­päi­schen Part­nern dar­an, bis 2020 ein laser­ba­sier­tes, auto­no­mes Mess­sys­tem für den Ein­satz unter Was­ser zu ent­wi­ckeln. Das Sys­tem soll Pro­ben, wie bei­spiels­wei­se Man­gan­knol­len, detek­tie­ren und direkt auf dem Tief­see­grund ihre Mate­ri­al­zu­sam­men­set­zung ana­ly­sie­ren.

LIBS-System in Druckgehäuse integriert und getestet

Das LZH hat das ent­wi­ckel­te LIBS-Sys­tem erfolg­reich in das von ALS Mari­ne Con­sul­tants design­te und gefer­tig­te Druck­ge­häu­se inte­griert. Das Sys­tem wur­de in einem Was­ser­be­cken am LZH getes­tet. Die ein­wand­freie Span­nungs­ver­sor­gung sowie die Daten­kom­mu­ni­ka­ti­on mit dem ROV Kiel 6000 des Geo­mar konn­te nach­ge­wie­sen wer­den.

Startklar für den pazifischen Ozean

Das LIBS-Sys­tem wur­de nun dem Geo­mar über­ge­ben, von dort aus star­tet der Wei­ter­trans­port zum Start­ha­fen der For­schungs­fahrt (SO268). Anfang 2019 beginnt die Rei­se in den pazi­fi­schen Oze­an, auf der das ent­wi­ckel­te LIBS-Sys­tem unter rea­len Bedin­gun­gen mit dem ROV Kiel 6000 getes­tet wird.