Kompaktregler einer neuen Generation JumoBild: Jumo
Kompaktregler einer neuen Generation

Mit dem Jumo dira­Tron wird die Jumo-Reg­ler­fa­mi­lie um ein beson­ders leis­tungs­star­kes neu­es Pro­dukt ergänzt. Die Serie besteht aus fünf frei kon­fi­gu­rier­ba­ren, uni­ver­sell ein­setz­ba­ren Kom­pakt­reg­lern in unter­schied­li­chen DIN-For­ma­ten zur Rege­lung von Tem­pe­ra­tur, Druck und ande­ren Pro­zess­grö­ßen. Je nach Hard­ware-Aus­füh­rung kön­nen die Gerä­te als Zwei­punkt­reg­ler, Drei­punkt­reg­ler, Drei­punkt- Schritt­reg­ler oder ste­ti­ger Reg­ler ein­ge­setzt wer­den.

Die Gerä­te zeich­nen sich durch eine ein­fa­che, klar struk­tu­rier­te und mit Tex­ten unter­stütz­te Bedie­nung aus. Pro­zess­wer­te und Para­me­ter wer­den durch zwei 18-Seg­ment-LCD-Anzei­gen dar­ge­stellt. Ein­zel­ne Model­le sind zusätz­lich mit einer Pixel­ma­trix-LCD-Anzei­ge zur Dar­stel­lung von Tex­ten und Pro­zess­in­for­ma­tio­nen aus­ge­stat­tet. Dar­über hin­aus besit­zen alle Gerä­te Anzei­ge­ele­men­te für die Schalt­stel­lun­gen der Digi­tal­aus­gän­ge. Eine Ram­pen­funk­ti­on, Selb­st­op­ti­mie­rung, Pro­gramm­reg­ler, Grenz­wert­über­wa­chun­gen, Binär­funk­tio­nen, umfang­rei­che Timer-Funk­tio­nen sowie ein Ser­vice­zäh­ler sind bereits in der Grund­aus­füh­rung ent­hal­ten.

Vier digi­ta­le Steu­er­si­gna­le erwei­tern die Fle­xi­bi­li­tät bereits in der Grund­aus­füh­rung. Für kom­ple­xe­re Anwen­dun­gen und zur Erstel­lung eige­ner Appli­ka­tio­nen ste­hen dem Anwen­der dar­über hin­aus vier frei kon­fi­gu­rier­ba­re Mathe­ma­tik und Logik For­meln sowie die Pro­jek­tie­rung über die Pro­gram­mier­spra­che ST Code (Struk­tu­rier­ter Text) zur Ver­fü­gung. Bei­de Funk­tio­nen, Mathe­ma­tik und Logik, oder auch struk­tu­rier­ter Text, ermög­li­chen eine indi­vi­du­el­le Fle­xi­bi­li­tät die weit über die stan­dard­mä­ßi­ge Kon­fi­gu­ra­ti­on hin­aus­geht.

Mit Hil­fe des Set­up-Pro­gramms (inkl. Pro­gram­me­di­tor und ST-Edi­tor) sind die Gerä­te kom­for­ta­bel mit einem PC oder Note­book kon­fi­gu­rier­bar. Wäh­rend der Kon­fi­gu­ra­ti­on über die USB-Schnitt­stel­le (USB-powe­red) ist kei­ne sepa­ra­te Span­nungs­ver­sor­gung erfor­der­lich.

Das Set­up-Pro­gramm ver­fügt wei­ter­hin über ein kom­for­ta­bles Soft­ware­tool, wel­ches die Inbe­trieb­nah­me kon­trol­liert, doku­men­tiert und damit wesent­lich erleich­tert. Die­se Start-up-Soft­ware ermög­licht die Visua­li­sie­rung und Spei­che­rung von Ana­log- und Binär­si­gna­len auch wäh­rend die Anla­ge opti­miert wird. Denn gera­de bei schwie­ri­gen Pro­zes­sen ist eine visu­el­le Dar­stel­lung der wich­ti­gen Pro­zess­da­ten in Echt­zeit für den Rege­lungs­tech­ni­ker unent­behr­lich.

Jumo auf der Brau­Be­via­le 2018: Hal­le 6, Stand 119