Kompakter Spezialkoffer für Heizwasseranalysen • WASSER & ABWASSER

Professionelles Erscheinungsbild: SHK-Spezialisten mit mobiler Wasser- und Anlagenanalysetechnik im kompakten, robusten Koffersystem vom bwh. (Bild: Bwh SpezialkofferProfessionelles Erscheinungsbild: SHK-Spezialisten mit mobiler Wasser- und Anlagenanalysetechnik im kompakten, robusten Koffersystem vom bwh. (Bild: Bwh Spezialkoffer
Kompakter Spezialkoffer für Heizwasseranalysen

Wenn es um den Pro­to­ty­pen- und Seri­en­bau von indi­vi­du­el­len Kof­fer­lö­sun­gen für Indus­trie und Hand­werk geht, ist Bwh Spe­zi­alkof­fer eine der ers­ten Adres­sen in Euro­pa. Mit jahr­zehn­te­lan­ger Erfah­rung wer­den hier für Indus­trie und Hand­werk die pas­sen­den Umver­pa­ckun­gen für hoch­wer­ti­ge Trans­port­gü­ter ent­wi­ckelt und pro­du­ziert. Egal, ob in Klein- oder Groß­se­rie.

Mit dem Wunsch nach einem opti­mal abge­stimm­ten Kof­fer für den Schutz und den fle­xi­blen Trans­port von Mess­ge­rä­ten ent­schied sich auch das baye­ri­sche Unter­neh­men UWS Tech­no­lo­gie als Spe­zia­list für Heiz­was­ser­auf­be­rei­tung für eine indi­vi­du­el­le Kof­fer­pro­duk­ti­on bei Bwh. Der bis­her ver­wen­de­te Stan­dard-Kof­fer war wenig robust und auch nicht reprä­sen­ta­tiv für das Unter­neh­men. „Wir hat­ten kla­re Ansprü­che an das neue Kof­fer­sys­tem“, so San­dra Hoff­mann von UWS. „Schließ­lich soll­te der Kof­fer robust genug für täg­li­che Bau­stel­len­ein­sät­ze sein, dabei aber auch prak­ti­ka­bel und reprä­sen­ta­tiv. Und das nicht nur von außen, son­dern auch mit einer indi­vi­du­el­len Schaum­stoff­ein­la­ge, die an die Mess­ge­rä­te ange­passt wer­den soll­te. Da kam nach kur­zer Recher­che nur die Zusam­men­ar­beit mit der Bwh Kof­fer­ma­nu­fak­tur infra­ge.“

Die UWS-Kof­fer wer­den inklu­si­ve der Gerä­te-Inhal­te an das SHK-Hand­werk ver­kauft, die damit bei ihren Kun­den­be­su­chen nicht nur über hoch­wer­ti­ge Mess­tech­nik ver­fü­gen, son­dern auch selbst mit pro­fes­sio­nel­lem Kof­fer-Equip­ment über­zeu­gen kön­nen.

Für die Fach­leu­te von Bwh Spe­zi­alkof­fer, ein Auf­trag, der durch gro­ße Rou­ti­ne und ein tech­nisch-hand­werk­lich abge­stimm­tes Team inner­halb kür­zes­ter Zeit umge­setzt wer­den konn­te. So lagen zwi­schen dem Erst­ge­spräch und der Mus­ter­kof­fer-Erstel­lung bis zur Seri­en­pro­duk­ti­on gera­de ein­mal sechs Wochen. Mög­lich sind solch kur­ze Ent­wick­lungs­zei­ten, weil Bwh als Spe­zi­alkof­fer-Her­stel­ler auf eine gro­ße Aus­wahl selbst ent­wi­ckel­ter Kof­fer­mo­del­le für jeden Ein­satz­zweck zurück­grei­fen kann. Bei einem inten­si­ven Bera­tungs­ge­spräch über die Vor­zü­ge der ein­zel­nen Modell­rei­hen wird schnell deut­lich, wel­ches Mate­ri­al, etwa Alu­mi­ni­um oder Kunst­stoff, für den geplan­ten Kof­fer die rich­ti­ge Wahl dar­stellt. So kön­nen je nach Bud­get­vor­stel­lun­gen von der Mate­ri­al­wahl der Außen­ge­stal­tung über die Kon­fi­gu­ra­ti­on der Innen­aus­stat­tung bis zu Spe­zi­al­aus­stat­tun­gen alle gewünsch­ten Fea­tures für den Kof­fer geplant wer­den. Dazu gehö­ren bei­spiels­wei­se Schließ­sys­te­me, GPS-Tracking, Trol­ley­sys­te­me oder beson­ders robus­te Rol­len. Natür­lich kann auch das Fir­men­lo­go auf den Kof­fern auf­ge­bracht wer­den. Mit die­sem Know-how ent­ste­hen bei dem Unter­neh­men jedes Jahr mehr als 150.000 Kof­fer für ganz unter­schied­li­che Ein­satz­zwe­cke.

Im Gegen­satz zu frü­he­ren Lösun­gen sor­gen die SHK-Fach­leu­te, die den neu­en UWS-Kof­fer jetzt bei Ihren Kun­den­be­su­chen ein­set­zen, schon allein durch die Auf­wer­tung ihres Equip­ments für ein pro­fes­sio­nel­les Erschei­nungs­bild und tre­ten damit gleich­zei­tig als UWS-Mar­ken­bot­schaf­ter auf. „Seit wir die­sen für uns indi­vi­du­ell her­ge­stell­ten Kof­fer für unse­re Mess­ge­rä­te­tech­nik nut­zen, gab es nur noch posi­ti­ve Rück­mel­dun­gen. Die Ent­schei­dung war ein­deu­tig rich­tig“, so San­dra Hoff­mann.