Kläranlagen mit Scheibenfilter • WASSER & ABWASSER

Kläranlagen mit ScheibenfilterBild: Huber
Kläranlagen mit Scheibenfilter

Vier Kläranlagen entlang des Nils in Ägypten werden mit insgesamt 23 Huber Scheibenfilter Rodisc ausgerüstet. Das behandelte Wasser wird vor Ort zur Bewässerung genutzt oder in bester Qualität dem Nil zugeführt.

Ägypten ist mit circa 100 Millionen Einwohnern das bevölkerungsreichste Land Afrikas und investiert zunehmend in Infrastrukturprojekt wie zum Beispiel Abwasserreinigungsanlagen. Aktuell hat Ägypten für Abwasser eine Gesamtbehandlungskapazität von rund 12,5 Millionen Kubikmeter pro Tag, wobei die Anschlussquote zirca 60 Prozent beträgt. Bis 2037 sollen 33 Millionen Kubikmeter Abwasser pro Tag behandelt werden, die Kapazität der Abwasserbehandlung wird also nahezu verdreifacht.

Ein wichtiges Thema der Abwasserbehandlung ist die weiterführende Abwasserreinigung über die dritte Reinigungsstufe hinaus. Gereinigtes Abwasser muss mittlerweile höhere Anforderungen erfüllen, um in Oberflächengewässer wie zum Beispiel den Nil (die Hauptquelle für Wasser im Allgemeinen) eingeleitet und später als Ressource für Bewässerung wiederverwendet werden zu können.

Huber konnte im Oktober 2018 für vier Kläranlagen die Aufträge zur Lieferung von insgesamt 23 Scheibenfilter Rodisc erhalten. Jede der Scheibenfiltrationsanlagen ist mit einem Maschengewebe (15 Mikrometer PET) bestückt, so dass auch feinste Feststoffteilchen am Ablauf der Kläranlage sicher zurückgehalten werden. Alle vier Kläranlagen liegen am Nil und das gereinigte Abwasser wird entweder direkt zu Bewässerungszwecken verwendet oder in den Nil eingeleitet.

Aufgabe der Scheibenfilter Rodisc ist die Einhaltung der vorgegebenen Ablaufwerte, welche für BSB5 = zwölf Milligramm pro Liter und für TSS = 15 Milligramm pro Liter betragen. Im Zulauf zu den Scheibenfiltern ist mit BSB5-Werten von bis zu 60 Milligramm pro Liter und mit TSS-Werten von bis zu 50 Milligramm pro Liter zu rechnen. Obwohl der Auftrag erst im Oktober 2018 an Huber erteilt wurde, konnten alle Maschinen bereits im Zeitraum zwischen Januar und April 2019 gefertigt und geliefert werden. Im Juli 2019 erfolgte bereits die erfolgreiche Inbetriebnahme der ersten Anlagen für die Projekte El Fashn WWTP und Tazmant WWTP.