Hoch hinaus mit zuverlässiger Reparaturkupplung • WASSER & ABWASSER

WRC-Manschette. Bild: FlexsealVerarbeiter setzen die WRC-Manschette von Flexseal einfach an der havarierten Stelle ein, ohne ein Stück des Rohres aus der Leitung entfernen zu müssen. (Bild: Flexseal)
Hoch hinaus mit zuverlässiger Reparaturkupplung

Eine WRC-Man­schet­te von Flex­se­al setzt in zwölf Metern Höhe ein hava­rier­tes Edel­stahl­rohr an der Uecker­tal­brü­cke der A20 in Meck­len­burg-Vor­pom­mern instand. Weil die Brü­cke über eine Bahn­stre­cke führt und nur nachts repa­riert wer­den konn­te, waren Pass­ge­nau­ig­keit und ein unkom­pli­zier­ter Ein­bau Vor­aus­set­zung: Die Instal­la­ti­on der WRC-Kupp­lung geht ein­fach von der Hand, ohne dass die Rohr­lei­tung unter­bro­chen wer­den muss.

Es sind beson­ders die Quell­moor­be­rei­che und der Fluss Uecker, die die Land­schaft rund um den Ort Pase­walk in Meck­len­burg-Vor­pom­mern prä­gen. Die Uecker­tal­brü­cke ist mit mehr als 1.183 Metern das längs­te Bau­werk der Ost­see­au­to­bahn A20 und bis zu 15 Meter hoch. Seit 2001 über­quert die Auto­bahn das Uecker­land und die elek­tri­fi­zier­te Bahn­stre­cke Ber­lin – Stral­sund. Unter­hän­gen­de Rohr­lei­tun­gen mit einem auf­ge­hen­den Quer­schnitt von 300 bis 800 mm trans­por­tie­ren das anfal­len­de Ober­flä­chen­was­ser über die gesam­te Brü­cken­län­ge zu einem Regen­rück­hal­te­be­cken. Dort set­zen sich Fest­stof­fe, etwa der Rei­fen­ab­rieb, ab, und Leicht­stof­fe wie Öl oder Die­sel wer­den bei Hava­ri­en zurück­ge­hal­ten.

Bei einer rou­ti­ne­mä­ßi­gen Bau­werks­be­ob­ach­tung stell­te der ver­ant­wort­li­che Kolon­nen­füh­rer fest, dass am Edel­stahl­rohr des Regen­was­ser­samm­lers eine Man­schet­te undicht war. Das Leck hat­te bereits eine klei­ne Aus­spü­lung in der Schot­ter­la­ge­rung des Bahn­glei­ses ver­ur­sacht. „Wir stan­den vor der Auf­ga­be, die Ent­wäs­se­rungs­roh­re schnellst­mög­lich und mit gerin­gem Auf­wand wie­der instand zu set­zen. Die pas­sen­de Lösung fan­den wir bei Flex­se­al“, berich­tet Lars Käh­ler, Lei­ter der Auto­bahn­meis­te­rei Gram­zow. Die Her­aus­for­de­run­gen waren für alle Betei­lig­ten groß: Das beschä­dig­te Rohr befand sich in zwölf Metern Höhe, zudem waren Bau­ar­bei­ten aus­schließ­lich nachts mög­lich, wäh­rend einer kur­zen Sperr­pau­se der Deut­schen Bahn.

Individuelle Manschette einfach verbaut

Auch die Anfor­de­run­gen an die neue Kupp­lung waren hoch: Schnell ver­füg­bar soll­te sie sein, ein­fach zu ver­bau­en und dau­er­haft dicht. Gemein­sam mit den Bera­tern von Flex­se­al ent­schied sich Lars Käh­ler für die Repa­ra­tur­man­schet­te WRC 315. Ein Stra­ßen­wär­ter setz­te sie ein­fach an der hava­rier­ten Stel­le ein, ohne ein Stück des Roh­res aus der Lei­tung ent­fer­nen zu müs­sen. „Bei der WRC-Man­schet­te ist es nicht not­wen­dig, die Roh­re zu tren­nen und zu schie­ben. Weil die Zeit für die Repa­ra­tu­ren an der Uecker­tal­brü­cke knapp bemes­sen war, war die­se Eigen­schaft beson­ders wich­tig“, sagt Auto­bahn­meis­ter Käh­ler. Die WRC-Kupp­lung ist in den Berei­chen 300 mm bis 2.100 mm in jeder Grö­ße erhält­lich, wird auf die Vor­ga­ben des jewei­li­gen Pro­jek­tes maß­ge­schnei­dert und indi­vi­du­ell gefer­tigt. Das vor­ge­form­te Ver­bin­dungs­pro­fil der Elas­to­mer­dich­tung ver­bin­det Roh­re mit­tels eines mit­ge­lie­fer­ten Spe­zi­al­kle­bers zuver­läs­sig und was­ser­dicht. Ist die Man­schet­te kor­rekt ver­baut, hält sie einem Was­ser­druck von bis zu 0,6 bar stand.

Bestens gewappnet für den Einsatz

Die her­aus­for­dern­de Umge­bung ver­lang­te beson­de­re Vor­be­rei­tung. „Vor der tat­säch­li­chen Repa­ra­tur tes­te­ten wir den Ein­bau einer WRC-Man­schet­te an einer ande­ren Stel­le der Brü­cke, wo die Roh­re zwar den glei­chen Quer­schnitt haben, aber leich­ter zugäng­lich sind. So waren wir für den eigent­li­chen nächt­li­chen Ein­satz opti­mal vor­be­rei­tet“, fasst Käh­ler zusam­men. Seit der erfolg­rei­chen Repa­ra­tur im August 2018 dich­tet die neue WRC-Man­schet­te die unter­hän­gen­de Rohr­lei­tung an der Uecker­tal­brü­cke zuver­läs­sig ab. Käh­ler blickt zufrie­den auf das Pro­jekt zurück: „Die Bera­ter von Flex­se­al stan­den mir wäh­rend der gesam­ten Abwick­lung mit Rat und Tat zur Sei­te. Die WRC-Man­schet­te ließ sich rei­bungs­los ein­bau­en, das Pro­dukt hat mich abso­lut über­zeugt.“ Der Lei­ter der Auto­bahn­meis­te­rei freut sich, mit Flex­se­al auch bei zukünf­ti­gen Pro­jek­ten ein Ass im Ärmel zu haben.

Die WRC-Kupp­lung erwies sich als idea­le Lösung für ein hava­rier­tes Rohr an der Uecker­tal­brü­cke der A20: Sie dich­tet die Rohr­lei­tung, die in zwölf Metern Höhe über eine Bahn­stre­cke führt, wie­der dau­er­haft ab. Dank der Repa­ra­tur­kupp­lung waren die nächt­li­chen Arbei­ten schnell erfolg­reich abge­schlos­sen: Mon­teu­re ver­bau­ten die indi­vi­du­ell gefer­tig­te Man­schet­te in kur­zer Zeit und beson­ders unkom­pli­ziert.