"Geopress K": Presssystem aus Kunststoff für erdverlegte Rohrleitungen • WASSER & ABWASSER

Mit einem kompletten Programm an Verbindern und Übergangsstücken, aber auch Bögen, T-Stücken und Gas-Strömungswächtern führt Viega das wirtschaftliche und sichere System „Geopress K“ in den Markt ein. (Foto: Viega)
„Geopress K“: Presssystem aus Kunststoff für erdverlegte Rohrleitungen

Für die schnelle und sichere Installation erdverlegter Rohrleitungen zur Trinkwasser- und Gasversorgung hat Viega das Pressverbindungssystem „Geopress“ weiterentwickelt: Die neuen, aus hochfestem Kunststoff hergestellten „Geopress K“-Verbinder in den Nennweiten d25 bis d63 sind innen abdichtend. Dadurch kann die Presstechnik auch bei PE-Rohren mit beschädigter Oberfläche eingesetzt werden. Das Vorbehandeln verkratzter PE-Rohre ist nicht mehr notwendig.

Vor über zehn Jahren hat Viega die Pressverbindungstechnik auch für den Rohrgraben entwickelt: Im Gegensatz zum herkömmlichen PE-Schweißen ist diese Technik witterungsunabhängig einsetzbar und deutlich schneller in der Verarbeitung – also wesentlich wirtschaftlicher. Mit den neuen „Geopress K“-Verbindern baut Viega diese Verarbeitungsvorteile weiter aus: Die aus hoch belastbarem Kunststoff hergestellten Verbinder haben keine Dichtelemente, sondern eine innenliegende Dichtfläche. Dadurch lassen sich jetzt Rohre mit beschädigter Oberfläche ohne Vorbereitung verarbeiten. Bisher mussten Kratzer oder Riefen sorgfältig entfernt werden, um eine zuverlässig dichte Verbindung herzustellen. Dank der Innenabdichtung lassen sich jetzt Rohre mit Beschädigungen bis zu zehn Prozent der Rohrwandstärke verpressen.

Doppelt eingebaute Sicherheit

Das neue Viega-System garantiert aber nicht nur die schnelle und wirtschaftliche Verarbeitung, sondern auch ein Höchstmaß an Sicherheit. Ein spezieller Klemmring im Verbinder sorgt beispielsweise nach der Verpressung für einen so längskraftschlüssigen Sitz, dass die Rohrverbindung selbst massive Zugbelastungen unbeschadet übersteht.

Ob die Verpressung korrekt ausgeführt wurde, kann dabei auf einen Blick an der signal-grünen Verpresskennzeichnung überprüft werden. Außerdem verfügen die „Geopress K“-Verbinder über die Viega-typische SC-Contur. An der tritt bei versehentlich vergessenen Verpressungen schon bei der Dichtheitsprüfung deutlich sichtbar Wasser aus. Bei Gas macht sich die Undichtheit durch einen spürbaren Druckabfall bemerkbar. Die Verbindung kann also noch rechtzeitig fachgerecht verpresst werden, so dass es nicht zu Schäden nach der Inbetriebnahme kommt.

Vielseitig einsetzbar

„Geopress K“ steht als DVGW-zertifiziertes Komplettsystem für Gas- und Wasserinstallationen mit PE-80-, PE-100-, PE-RC- und PE-X-Rohren in d25 bis d63 zur Verfügung: Neben Kupplungen und Bögen gehören dazu T-Stücke, Reparatur- und Reduzierkupplungen, Anschlussbögen, Übergangsbögen und Übergangsstücke mit Gewinde sowie Anschlussstücke für die bekannten Anbohrarmaturen des Herstellers. Das System ist geprüft gemäß GW 335-B3 und G 5600-1.

Alle Komponenten des Systems „Geopress K“ verfügen serienmäßig über einen Traceability-Code nach ISO 12176-4. Damit ist auch noch nach Jahren eine lückenlose Nachverfolgung aller verbauten Viega-Produkte möglich.

Kommentar hinterlassen zu "„Geopress K“: Presssystem aus Kunststoff für erdverlegte Rohrleitungen"

Hinterlasse einen Kommentar