Bestimmung des Rückhaltevermögens • WASSER & ABWASSER

Gulli Kanalisation Wasser Abwasser Technik W&A
Bestimmung des Rückhaltevermögens

Die Deut­sche Ver­ei­ni­gung für Was­ser­wirt­schaft, Abwas­ser und Abfall e. V. (DWA) wird TRwS 785 „Bestim­mung des Rück­hal­te­ver­mö­gens bis zum Wirk­sam­wer­den geeig­ne­ter Sicher­heits­vor­keh­run­gen - R1 –“ (Juli 2009) über­ar­bei­ten.

Das Was­ser­recht ver­langt bei Anla­gen zum Umgang mit was­ser­ge­fähr­den­den Stof­fen, dass aus­tre­ten­de was­ser­ge­fähr­den­de Stof­fe schnell und zuver­läs­sig erkannt und zurück­ge­hal­ten wer­den. Ent­spre­chend der AwSV wird grund­sätz­lich zwi­schen einem Rück­hal­te­vo­lu­men bis zum Wirk­sam­wer­den geeig­ne­ter Sicher­heits­vor­keh­run­gen und einem Rück­hal­te­vo­lu­men, ohne dass Gegen­maß­nah­men berück­sich­tigt wer­den, unter­schie­den.

Gene­rel­le Vor­ga­ben zur Grö­ße des Rück­hal­te­vo­lu­mens sind für Anla­gen all­ge­mein ins­be­son­de­re in § 17 (3) und (4) AwSV, § 21 (1) AwSV sowie für spe­zi­el­le Anla­gen in Abschnitt 3 AwSV fest­ge­legt.

Das erfor­der­li­che Rück­hal­te­vo­lu­men bis zum Wirk­sam­wer­den geeig­ne­ter Sicher­heits­vor­keh­run­gen ist abhän­gig vom Aus­lauf­vo­lu­men­strom, der Zeit bis zum Erken­nen einer Lecka­ge und der Zeit, die benö­tigt wird, geeig­ne­te Maß­nah­men im Lecka­ge­fall durch­zu­füh­ren.

In der TRwS 785 wird beschrie­ben, wie das erfor­der­li­che Rück­hal­te­vo­lu­men in Abhän­gig­keit der mate­ri­el­len Beschaf­fen­heit der Anla­ge und der Infra­struk­tur ermit­telt wer­den kann. Für Abfüll­vor­gän­ge wer­den bei Vor­han­den­sein tech­ni­scher Sicher­heits­ein­rich­tun­gen Min­dest­rück­hal­te­vo­lu­mi­na fest­ge­legt. Die ers­te Aus­ga­be der TRwS wur­de 1996 vor­ge­legt. Die zwei­te Fas­sung im Juli 2009.

Auf­grund der Novel­lie­rung der gesetz­li­chen Vor­ga­ben besteht ins­be­son­de­re for­ma­ler Über­ar­bei­tungs­be­darf. TRwS 785 ist an die Vor­ga­ben der AwSV anzu­pas­sen. Der DWA-Fach­aus­schuss IG-6 „Was­ser­ge­fähr­den­de Stof­fe“ hat daher beschlos­sen, die TRwS 785 zu über­ar­bei­ten. Im Rah­men der Über­ar­bei­tung soll eine Anpas­sung an die AwSV und an tech­ni­sche Ent­wick­lun­gen sowie an prak­ti­sche Erfah­run­gen erfol­gen.

Die TRwS 785 soll wie­der als Arbeits­blatt ver­öf­fent­licht wer­den und damit eine all­ge­mein aner­kann­te Regel der Tech­nik im Sin­ne § 62 (2) WHG sein. Sie rich­tet sich ins­be­son­de­re an die betrof­fe­nen Was­ser­be­hör­den, Anla­gen­be­trei­ber, Fach­be­trie­be nach § 62 AwSV, Inge­nieur­bü­ros und Sach­ver­stän­di­gen­or­ga­ni­sa­tio­nen, die im Bereich des Gewäs­ser­schut­zes nach § 62 WHG tätig sind.