BARTHAUER zukunftssicher aufgestellt - Veränderungen in der Geschäftsführung

Bereits seit fast 30 Jah­ren wird bei BARTHAUER Soft­ware für das Infra­struk­tur-Manage­ment und die Was­ser­wirt­schaft ent­wi­ckelt. Zur Siche­rung der Zukunfts­fä­hig­keit wur­den nun die Wei­chen gestellt. Die geschäfts­füh­ren­den Gesell­schaf­ter Dipl.-Ing. Jür­gen Bart­hau­er und Dipl.-Inform. Anis Saad haben eine unter­neh­mens­in­ter­ne Lösung zur Unter­neh­mens­nach­fol­ge ver­ein­bart.

 

Die Kon­ti­nui­tät der Bart­hau­er Soft­ware GmbH ist gesi­chert. Eine inter­ne Unter­neh­mens­nach­fol­ge­re­ge­lung gewähr­leis­tet beim Anbie­ter von inno­va­ti­ver Soft­ware für das Infra­struk­tur-Manage­ment und die Was­ser­wirt­schaft Sta­bi­li­tät und Kon­ti­nui­tät. Mit unter­neh­me­ri­scher Weit­sicht ist es Unter­neh­mens­grün­der Dipl.-Ing. Jür­gen Bart­hau­er gelun­gen, bereits jetzt das schwie­ri­ge The­ma Unter­neh­mens­nach­fol­ge zu regeln.

Jür­gen Bart­hau­er: „Nach­dem ich das Unter­neh­men seit fast 30 Jah­ren als Geschäfts­füh­rer und Mehr­heits­ge­sell­schaf­ter gelei­tet habe, konn­te ich mit Anis Saad eine unter­neh­mens­in­ter­ne Lösung zur Unter­neh­mens­nach­fol­ge ver­ein­ba­ren und die Geschi­cke des Unter­neh­mens in bewähr­te Hän­de legen“.

Dipl.-Inform. Anis Saad trat bereits im Sep­tem­ber 1991 als Werk­stu­dent in das Unter­neh­men ein, wo er zunächst als Soft­ware­ent­wick­ler, spä­ter dann als Lei­ter der Abtei­lung Soft­ware­pro­duk­ti­on tätig war. Im Lau­fe sei­ner Fir­men­zu­ge­hö­rig­keit hat er maß­geb­lich zur erfolg­rei­chen Ent­wick­lung von BARTHAUER Soft­ware bei­ge­tra­gen. Dazu zählt nicht nur das daten­bank­ba­sier­te Netz­in­for­ma­ti­ons­sys­tem BaSYS, son­dern auch der Bau­kas­ten für indi­vi­du­el­le Infor­ma­ti­ons­sys­te­me GeoDS. Dar­über hin­aus hält Anis Saad bereits seit 2002 als Gesell­schaf­ter Antei­le des Unter­neh­mens und fun­giert seit 2015 als zwei­ter Geschäfts­füh­rer.

Anis Saad: „Bereits in den letz­ten bei­den Jah­ren habe ich als Geschäfts­füh­rer das Unter­neh­men erfolg­reich lei­ten dür­fen. Ich freue mich, ein gut lau­fen­des Unter­neh­men über­neh­men zu kön­nen, von dem ich auch weiß, dass es gesund ist. Ich habe ja bereits jah­re­lang sel­ber als Lei­ter der Soft­ware­ent­wick­lung an der Fes­ti­gung der Markt­po­si­ti­on gear­bei­tet. Selbst­ver­ständ­lich wer­de ich auch wei­ter­hin für bestän­di­ges Wachs­tum Sor­ge tra­gen.“

Anis Saad hält nun 70 Pro­zent der Unter­neh­mens­an­tei­le, Jür­gen Bart­hau­er 26 Pro­zent und Mar­kus Wöh­ling (Lei­ter Soft­ware­pro­duk­ti­on) 4 Pro­zent. Ver­än­de­rung gab es auch bei den Zustän­dig­kei­ten. Obwohl Jür­gen Bart­hau­er wei­ter­hin Mit­glied der Geschäfts­füh­rung bleibt, hat er bereits jetzt einen Groß­teil der Zustän­dig­kei­ten an Anis Saad abge­ge­ben und ver­ant­wor­tet zukünf­tig noch die Berei­che Mar­ke­ting und Busi­ness Deve­lop­ment.

Die gelun­ge­ne Über­ga­be des Staf­fel­stabs an Anis Saad ist ein kla­res Signal an Kun­den und Mit­ar­bei­ter, dass das Unter­neh­men wei­ter­hin am Markt agie­ren kann und auch für die Zukunft ein ver­läss­li­cher Part­ner ist.

Neue Artikel