Aggerverband modernisiert Kläranlagen • WASSER & ABWASSER

Aggerverband modernisiert Kläranlagen

Innerhalb der letzten drei Jahre hat der Aggerverband einiges an Zeit und Geld investiert und somit die Modernisierung der Klärschlammentwässerung von drei Kläranlagen verwirklicht. Durch die Installation von Dekanter Zentrifugen ergeben sich für alle drei Anlagen erhebliche Kosteneinsparungen.

Der Aggerverband ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts mit Sitz in Gummersbach und verantwortet für sein 1.100 km² großes Verbandsgebiet alle notwendigen Maßnahmen zur Sicherung der wasserwirtschaftlichen Belange. Insgesamt 31 Verbandskläranlagen sichern die Abwasserreinigung für ca. 370.000 Einwohner.

Für die zu modernisierenden Anlagen (KA Büchel, KA Krummenohl sowie KA Bickenbach) wurde der Dekanterhersteller Hiller damit beauftragt, neue und moderne Entwässerungstechnik zu liefern. Insgesamt dauerten die Umbauten der Anlagen über drei Jahre da die Maßnahmen nacheinander geplant und umgesetzt wurden. Insgesamt wurden etwa 2 Millionen Euro für die maschinentechnische Ausstattung investiert.

Durch diese Maßnahmen gewannen die Kläranlagen ein deutliches Plus an Flexibilität. Eine wesentlich größere Rolle bei der Anschaffung spielte allerdings das Argument der Wirtschaftlichkeit. Der Einsatz von hochmodernen Dekantierzentrifugen senkt nun auf den oben genannten Anlagen die Betriebskosten der Klärschlammentwässerung erheblich.

Vor diesen Modernisierungsmaßnahmen wurden ausschließlich Kammerfilterpressen eingesetzt. Diese Technik war allerdings nicht mehr flexibel genug um den Ansprüchen des Verbandes zu genügen.

Wichtigstes Argument für den Technikwechsel war die Wirtschaftlichkeit der Dekanter

Anhand einer Vielzahl von Entwässerungsversuchen und wirtschaftlichen Vergleichen zur derzeitigen Technik konnte sich die Hiller GmbH aus Vilsbiburg mit ihren hochmodernen Entwässerungsdekantern, gegen die bisherige Technik durchsetzen. Nun sorgen die Dekanter der Hiller GmbH dafür, dass der Klärschlamm dieser Anlagen sehr effektiv, kontinuierlich und teilweise rund um die Uhr, entwässert wird. Dies reduziert den organisatorischen Aufwand für die Schlammentwässerung im Vergleich zum diskontinuierlichen Vorgehen deutlich.

Spareffekte bei der Entwässerungstechnik: Hiller liefert ein Konzept für drei Kläranlagen

Das Entwässerungskonzept mit den Hiller Dekantern wurde schließlich auf alle drei zu modernisierenden Anlagen angewendet. Durch die hierbei entstandenen Synergieeffekte kann der Verband zusätzlich Geld und Zeit einsparen. Schließlich reduzierte sich aufgrund der Zusammenarbeit mit nur einem Lieferanten für alle drei Kläranlagen, der Verwaltungsaufwand. Die Anlagentechnik ist bewusst auf den drei Kläranlagen gleichartig gewählt, so dass sich das Bedienpersonal der Anlagen gegenseitig vertreten kann. Darüber hinaus bietet Hiller Komplettlösungen aus einer Hand, was zusätzlich für Zeitersparnis in der Abwicklung der Projekte sorgte. Ein weiterer erheblicher wirtschaftlicher Vorteil ist, dass sich durch das gleichartige Maschinenkonzept auf allen drei Anlagen auch die Ersatzteil- und Wartungskosten reduzieren.

Die Investitionen werden sich bereits in wenigen Jahren amortisiert haben.

Der Aggerverband ist mit den Modernisierungsmaßnahmen sehr zufrieden und die Zusammenarbeit mit Hiller hat sehr gut funktioniert.

Kommentar hinterlassen zu "Aggerverband modernisiert Kläranlagen"

Hinterlasse einen Kommentar