33. Lindauer Seminar 2020 • WASSER & ABWASSER

32. LINDAUER SEMINAR, 14./15. März 2019 „Praktische Kanalisationstechnik – Zukunftsfähige Entwässerungssysteme“Die rundum erneuerte Inselhalle bietet beste Rahmenbedingungen für das Branchentreffen. (Bild: JT-elektronik/Ulrich Stock)
33. Lindauer Seminar 2020

Unter der Leitung von Univ.-Prof. Dr.-Ing. Max Dohmann, Aachen und Univ.-Prof. Dr.-Ing. F. Wolfgang Günthert, München findet am 12. und 13. März 2020 in der Inselhalle Lindau das 33. Lindauer Seminar statt. Moderierte Vortragsblöcke mit aktuellen Themenschwerpunkten der Branche, Diskussionen zu Verantwortung, Zuständigkeiten und Möglichkeiten der Umsetzung, sowie eine begleitende Fachausstellung machen das Lindauer Seminar zu einem Podium intensiven Informations- und Erfahrungsaustausches. Zu der seit vielen Jahren erfolgreichen Veranstaltungsreihe werden Teilnehmer aus Lehre und Wirtschaft erwartet. Erfahrungsgemäß nutzten Vertreter der Bundes- und Landespolitik, der Fachverbände und Versicherungswirtschaft die Gelegenheit, um perspektivische Akzente zu setzen.

Nach Begrüßung durch B. Eng. (FH) Tobias Jöckel, JT-elektronik, startet der erste Tag des Lindauer Seminars mit einem Impulsreferat von Claus Kumutat, Präsident des Bayrischen Landesamts für Umwelt, mit der Frage: „Ist der Umgang mit Entwässerungssystemen noch zeitgemäß?“ Anschließend beleuchtet Dr. Claudia Alfons, Referentin im Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz, juristische Konsequenzen der Unterlassung von Leistungen im Kanalunterhalt. Danach referiert Univ.-Prof. Dr.-Ing. Max Dohmann, Aachen zu Herausforderungen der Siedlungsentwässerung, bevor vier Vortragsblöcke beginnen. Bei diesen geht es um Kommunale Umsetzungsbeispiele, Personal und Dienstleistungen der Zukunft, Innovationen und Entwicklungen für den Kanalunterhalt, sowie Vorgehen und Lösungen bei der Instandhaltung von Kanalnetzen.

Thematische Schwerpunkte sind am zweiten Tag ein möglicher Widerspruch von Kosten und Qualität bei der Kanalsanierung sowie Reparatur- und Renovierungsverfahren für die Kanal- und Schachtsanierung. Im Anschluss an das Seminarprogramm sind die Teilnehmer am 13.03.2020 ab 12 Uhr zum „Tag der offenen Tür“ des Veranstalters JT-elektronik eingeladen. Es erwarten die Besucher Produktpräsentationen und Live-Vorführungen bei Bayerischer Brotzeit und am Abend wird auf dem Betriebsgelände das 40-jährige JT-Firmenjubiläum gefeiert.

Die Veranstaltungsreihe „Lindauer Seminar“

Die 1980 gegründete JT-elektronik GmbH mit Sitz in Lindau/Bodensee ist Entwickler und Hersteller von TV-Inspektionsanlagen und Dichtheitsprüfsystemen. Mit dem Kamerasystem „Lindauer Schere“ und der Softwarelösung ASYS verfügt JT-elektronik über die perfekte Einheit für die Inspektion und 3D-Dokumentation von verzweigten (GEA-) Leitungen.

JT-elektronik ist Veranstalter des Lindauer Seminars. Diese Veranstaltungsreihe hat sich seit Ende der 1980er-Jahre immer weiterentwickelt. Heute stellt sie mit rund 500 Teilnehmern und über 70 ausstellenden Firmen das größte und bedeutendste deutschsprachige Fachforum für die Siedlungsentwässerung dar. Die Lindauer Seminare richten sich sowohl an Berufseinsteiger, als auch an langjährig Erfahrene und bieten ihnen nachhaltigen Mehrwert. Das Lindauer Seminar ist von verschiedenen Organisationen als Fortbildungsveranstaltung anerkannt, so z.B. von der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau gemäß deren Fort -und Weiterbildungsordnung als Ingenieurtechnische Fortbildung (Reg.-Nr. F200254). Kontakt für weiterführende Informationen: Dipl.-Kffr. Sonja Jöckel, Telefon 08382/967360, Email: sonja.joeckel@jt-elektronik.de und: www.jt-elektronik.de mit Anmeldemöglichkeit.